Haut glätten, Hautunreinheiten im Gesicht mit Photoshop entfernen

Auch wenn man alles beim Shooting richtiggemacht hat, so kann die Nachbearbeitung in Photoshop noch einiges mehr rausholen, z.B. durch Haut glätten oder durch den gezielten Einsatz von kreativen Effekten.

Da sich keiner für eine öffentliche Zurschaustellung finden ließ, habe ich mich kurzer Hand selbst vor die Kamera gesetzt. Das dabei entstandene Foto (nach wenig Schlaf und einem anstrengenden Tag) zeigt brutal alle Hautunebenheiten, Leberflecken und farblichen Rötungen.

In diesem Artikel will ich eine kleine Anleitung geben, wie man die Haut glätten kann und das grauenhaften Foto ein hübsches Portrait verwandle. Um den Vorher-/Nachher-Effekt zu verdeutlichen will ich erstmal die Bilder gegenüberstellen:

[image-comparator classes="hover" left="744" right="745" title="Ziehen Sie den Regler zum Vergleichen: Links: Unbearbeitetes Bild mit allen Hautunebenheiten / Rechts: Fertig bearbeitetes Bild, mit glatter Haut und Color Efex 4 Pro Effekten"][/image-comparator]

Schritt 1: Leberflecke und andere kleinere Makel entfernen

Zunächst einmal müssen die groben Makel und Problemstellen behoben werden. Dazu nutze ich das Photoshop-Werkzeug „Bereichsreperaturpinsel“.

Tipp: Die Größe des Pinsels lässt sich recht einfach anpassen, indem man die ALT-Taste gedrückt hält, während man mit geklickter rechter Maustaste den Pinsel nach rechts/links zieht. Zieht man dagegen beim gleichen Vorgang die Maustaste dann nach oben/unten, stellt man damit die Härte ein. Ich empfehle eine Härte von 30% und eine Pinselgröße von ca. der Größe des Makels.

Bereichreperaturpinsel auswählen
Bereichsreperaturpinsel auswählen
Größe und Härte auswählen
Größe und Härte auswählen

Damit können nach und nach alle Hautunreinheiten und Leberflecke entfernt werden, oder wie bei mir auch gleich noch die Grießkörner. Der Vorher/Nachher-Vergleich zeigt dann schon die ersten Verbesserungen:

[image-comparator classes="hover" left="748" right="744" title="Ziehen Sie den Regler zum Vergleichen: Links: Bereichsreperatur auf die Makel angewendet / Rechts: Unbearbeitetes Bild mit allen Hautunebenheiten"][/image-comparator]

Weiter geht es mit dem glätten der Haut.

Schritt 2: Glätten der Haut (fein)

Einfach gesagt ist der nächste Schritt nichts Anderes als das vermischen der jeweils benachbarten Hautpixel. Dafür ist dieser Effekt sehr eindrucksvoll. So geht es:

Die mit dem Bereichsreperaturpinsel bearbeitete Ebene zunächst duplizieren (einfach die Ebene anwählen und dann STRG-J drücken). Als nächstes müsst ihr die duplizierte Ebene invertieren. Das geschieht ganz einfach mit der Tastenkombination STRG-I. Sieht komisch aus, soll aber erstmal nicht weiter stören. Jetzt muss diese Ebene noch in ein Smart-Objekt umgewandelt werden, damit wir die Effekte später noch einmal nachbessern können. Das zwischen-Ergebnis sollte dann so aussehen:

Ebene invertiert und als Smart-Objekt kovertiert
Ebene invertiert und als Smart-Objekt konvertiert

Auf diese Ebene wird nun der Hochpass-Filter angewandt (Filter/Sonstige/Hochpass…) und danach der Gaußsche Weichzeichner (Filter/Weichzeichnungsfilter/Gaußscher Weichzeichner) mit folgenden Werten:

Der Hochpassfilter sollte einen durch vier teilbaren Wert haben (mindestens 4 maximal 24). Bei einem Portrait (also in meinem Fall) verwende ich meist den Wert 24 für den Hochpassfilter. Der Gaußsche Weichzeichner sollte nun den Wert des Hochpassfilters geteilt durch vier haben – das bedeutet in meinem Fall den Wert 6. Die Werte erstmal so nehmen, durch die Smart-Objekt Ebene können später immer noch Änderungen vorgenommen werden.

Invertiert, mit Hochpassfilter (4)und Gaußer Weißzeichner (6)
Invertiert, mit Hochpassfilter (4)und Gaußscher Weißzeichner (6)

Was hat uns das nun gebracht? Machen wir weiter, nun muss der Mischmodus der Ebene auf „Lineares Licht“ gestellt werden:

Mischmodus Lineares Licht
Mischmodus Lineares Licht

 

Damit sehen wir nun zum ersten Mal die geglättete Haut. Noch viel zu viel, aber erstmal nicht stören lassen. Damit diese Glättung nicht auf das gesamte Bild angewendet werden muss, wende ich eine Ebenenmaske an (Ein Symbol ganz unten in der Symbolleiste der Ebenenübersicht). Und mahle mit einem großen, schwarzen und weichen Pinsel auf der Maske alle Bereiche aus, die nicht geglättet werden sollen (Hintergrund, Hals, Augen und Nasensilhouette).

Ebenenmaske hinzufügen und alle Nicht-Haut-Bestandteile schwarz maskieren
Ebenenmaske hinzufügen und alle Nicht-Haut-Bestandteile schwarz maskieren (die Strichlinen habe ich nur zur Verdeutlichung angezeigt – dies sind die Grenzen von Schwarz/Weiß auf der Ebenenmaske)

Unser Zwischen Ergebnis ist immer noch viel zu viel des Guten, aber trotzdem geht es weiter

Schritt 3: Glätten der Haut (grob)

Jetzt machen wir das Ganze noch einmal für die ganz großen Unreinheiten. Das geht ganz einfach durch duplizieren der zuvor bearbeiteten Ebene (Tastenkombination: STRG-J). Da diese ein Smart-Objekt ist, können die Filter der duplizierten Ebene jetzt erneut angepasst werden. Ich hatte vorher den Wert 24 für den Hochpass und den Wert 6 für den Gaußschen Weichzeichner – in der duplizierten Ebene werden diese Werte jetzt einfach nochmal verdoppelt!

Hautunreinheiten grob Ebene einfach duplizieren und Werte verdoppeln
Hautunreinheiten grob Ebene einfach duplizieren und Werte verdoppeln

Ja richtig, das sieht furchtbar aus! Aber jetzt geht es auch endlich ans Feintunning: die Deckkraft des ersten (untersten) Smart-Objekte-Ebene nun auf 15% stellen und die der zweiten (obere) auf 25% stellen. Ahh – das sieht deutlich besser aus. Hier kann jetzt jeder – je nach Bild – natürlich individuellere Werte wählen – nur Zuviel Glättung (>50%) sieht in den meisten Fällen zu unrealistisch aus.

Schritt 4: Nach Haut glätten, die Augen schärfen

Nachdem Haut glätten, müssen nun noch Augenbrauen, Augen und evtl. die Haare und die Lippen geschärft werden. Das wichtigste dabei sind die Augen! Das geht wie folgt:

  • die ursprüngliche Ebene duplizieren
  • in Smart-Objekt konvertieren
  • Hochpassfilter -> Wert 6
  • Ebenenmischmodus auf Hartes Licht
  • Ebenmaske auf die Augenbrauen, Augen, evtl. die Haare und die Lippen anwenden (weicher Pinsel)
DSCF0865_Schaerfen
Ebenmaske auf die Augenbrauen, Augen, evtl. die Haare und die Lippen anwenden.
Hier jetzt der Vergleich zwischen geschärften Bild mit glatter Haut und dem ursprünglichem Original:
[image-comparator classes="hover" left="755" right="744" title="Ziehen Sie den Regler zum Vergleichen: Links: Glatte Haut und scharfe Augen / Rechts: Unbearbeitetes Bild mit allen Hautunebenheiten"][/image-comparator]

Zu guter letzt noch ein paar Effekte

Nachdem Haut glätten und Augen schärfen, können wir noch ein paar hübsche Effektspielereien anwenden. Ich verwende dazu die Google Nik Collection und davon das Plugin von Color Efex Pro 4 – leider nicht ganz billig (119€)

Angewendeter Color Efex 4 Pro Filter
Angewendeter Color Efex 4 Pro Filter